Standardisiertes Qualifizierungskonzept zur Integration der Hochvolt-Technik in die Duale Berufsausbildung

e-tron

Audi e-tron

Im Projekt wird ein Qualifizierungskonzept im Bereich Hochvolt-Technik exemplarisch für das Berufsbild Kfz-Mechatroniker entwickelt, pilotiert und evaluiert, das auf die Entwicklungs- und Produktionsanforderungen von Elektrofahrzeugen abgestimmt und in die gestaltungsoffene Berufsausbildung integrierbar ist. Die handlungs- und praxisorientierten Qualifizierungsmodule richten sich an Auszubildende sowie Ausbilder und Berufsschullehrer.

Logo Forschungsinstitut Betriebliche Bildung
Logo Audi AG

Details

Das Projekt "Standardisiertes Qualifizierungskonzept zur Integration der Hochvolt-Technik in die Duale Berufsausbildung" ist eines von rund 40 Projekten im Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET und wird mit 899.069 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert.

Ziel ist die Entwicklung eines Qualifizierungskonzepts, welches sowohl inhaltlich den arbeitsplatzbezogenen Qualifikationsanforderungen in der Entwicklung und Produktion von Hochvoltfahrzeugen als auch didaktisch-methodisch einer handlungsorientierten und werkstattnahen Gestaltung von Ausbildungsprozessen gerecht wird.

Die fachlichen Inhalte umfassen die Technik und Funktionsweise von Hochvoltfahrzeugen und die für das Arbeiten entsprechend geltenden Sicherheitsvorschriften. Inhaltliche Schwerpunkte sind außerdem Hochvoltmess- und –prüftechnik sowie Fehlersuche.

Besondere Berücksichtigung findet dabei die Kombination von Lernformen, Lernmedien und Lernorten, die zur Förderung einer ganzheitlichen und praxisnahen Ausbildung beitragen. Rekurrierend auf das Modell der vollständigen Handlung werden die Auszubildenden schrittweise dazu befähigt, komplexe Arbeitsprozesse an Hochvolt-Fahrzeugen von der Information und Planung über die Durchführung bis hin zur Endkontrolle und Bewertung überwiegend selbstständig durchzuführen. Angestrebt wird eine Ausgewogenheit von Wissensvermittlung und praktischem Lernen am realen Objekt. Digital abrufbare Qualifizierungsbausteine sollen hierbei die flexible und arbeitsplatznahe Integration der Hochvolt-Technik in die berufliche Ausbildungspraxis gewerblich-technischer Berufe der Automobilbranche erleichtern. 

Die Entwicklungs-, Pilotierungs- und Evaluierungsprozesse des Qualifizierungskonzeptes sind partizipativ angelegt. So werden Experten aus entsprechenden Fachbereichen der AUDI AG und der betrieblichen Ausbildung, Berufsschullehrer sowie externe Bildungsexperten und Experten aus dem Bereich Elektromobilität kontinuierlich in die entscheidenden Entwicklungsschritte im Projekt mit einbezogen.

Weiterführende Informationen zum Projekt

Ziele

  • Entwicklung, Pilotierung und Evaluation eines in die Ausbildung integrierbaren Qualifizierungskonzepts, das standardisiert in die Breite transferiert werden kann
  • Kompetenzaufbau der Auszubildenden zur selbstständigen Durchführung von strukturierter Fehlersuche sowie Instandsetzungsarbeiten an Hochvoltfahrzeugen
  • Zielgruppen: Auszubildende und Ausbildungspersonal in Unternehmen, die an Vorserienfahrzeugen arbeiten bzw. deren Entwicklungs- und Produktionsprozesse es erfordern sowie Berufsschullehrer

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Technik, Funktionsweise und Sicherheitsvorschriften von Hochvoltfahrzeugen
  • Hochvoltmess- und -prüftechnik, Fehlersuche
  • Qualifizierungs- und Implementierungskonzept einschließlich Lehr- und Lernmaterialien für Auszubildende und Ausbildende

Meilensteine

  • Qualifizierungskonzept mit definierten Qualifizierungsbereichen, Lernzielen, Lerninhalten und methodisch/didaktischem Umsetzungskonzept
  • Standardisiertes Implementierungskonzept zur Pilotierung der Qualifizierung im Ausbildungsprozess bei Audi
  • Lehr- und Lernmedien für das 1. Ausbildungsjahr, 2. und 3. Ausbildungsjahr
  • Konzept mit Empfehlungen für die Zertifizierungspraxis
  • Erprobter Qualifizierungsbaustein für Ausbilder und Berufsschullehrer
  • Pilotiertes Qualifizierungskonzept bei Auszubildenden aus drei Ausbildungsjahrgängen bei Audi
  • Endbericht mit wissenschaftlichen und praxisorientierten Ergebnissen und Handlungsleitfaden zur Gestaltung der Ausbildungspraxis

Ansprechpartner

Name:
Matthias Kohl
Anschrift:
Obere Turnstraße 8, 90429 Nürnberg
Funktion:
Projektleiter
Telefon:
0911/27779-868
Institution:
Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH
E-Mail:
kohl.matthias@f-bb.de